Kontakt
Ihr Fachhändler

Sie haben noch Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung vor Ort?
Monika Weser und das Team von Elektro Richert, Inh. Monika Weser helfen Ihnen gerne weiter!

Jetzt anrufenJetzt zum Fachhändler!Beratungstermin vereinbaren

Was ist AFIR? Alles, was Sie wissen müssen.

Seit 13. April 2024 ist europa­weit die punk­tuelle Kredit- oder Debit­karten­zahlung an neu errichteten öffent­lichen Lade­säulen Pflicht. Damit soll die Infra­struktur für alter­native Kraft­stoffe in ganz Europa weiter aus­gebaut werden. Für Besitzer von Elektro­autos wird das Laden ihres Fahr­zeuges europa­weit ver­ein­facht. Betreiber von öffent­lichen E-Lade­säulen sollten die wich­tigsten Rege­lungen kennen.

Quelle: MENNEKES
Quelle: MENNEKES

Regelungen für Betreiber

Betreiber öffentlich zugänglicher Lade­säulen in Europa müssen seit dem 13. April 2024 auf die neuen Vor­gaben achten und ein punk­tuelles Laden - auch Ad-hoc-Laden - mit einem "weit ver­breite­ten Zahlungs­instru­ment" ermög­lichen. Das ist laut AFIR bei Debit- und Kredit­karten der Fall. Mög­lich sind ver­schiedene tech­nische Um­setzungen.

Die Pflicht zur Installation von Karten­terminals betrifft neu errichtete DC-Lade­säulen mit einer Lade­leistung von 50 kW oder mehr. Bei einer gerin­geren Lade­leistung (z. B. bei AC-Lade­punkten) bleiben alter­native, sichere Zahlungs­metho­den zulässig. Es muss nicht zwin­gend ein kon­kretes Gerät "Karten­terminal" ver­baut werden.

Wie sehen mögliche Lösungen aus?

1. Nutzung eines Karten­lese­gerätes (Kredit­karten­terminal)

Eine weitere und naheliegende Lösung ist die Inte­gration und die Nut­zung eines ent­sprechenden Karten­lese­gerätes (Karten­terminal). Die Bezah­lung eines Lade­vor­gangs erfolgt dann zum Bei­spiel bequem und kontakt­los über die in der Debit- oder Kredit­karte inte­grierte NFC-Technik oder über eine ent­sprechende Zahl-Funktion – Apple Pay, Google Pay etc. – im Smart­phone.

Wichtig ist hierbei:
Auch diese Bezahlung muss gemäß PSD 2 sicher um­gesetzt werden. Dies gilt ins­beson­dere für das NFC-basierte Bezah­len. Die AFIR schafft keine Aus­nahme von der PSD 2. Ob das Vor­handen­sein eines PIN-Pads erforder­lich ist, hängt von dem Zahlungs­ins­trument ab, das für den Zah­lungs­vor­gang ver­wendet wird, und den dafür gel­tenden Authen­tifi­zierungs­an­forderun­gen für die Ver­braucher.

Fazit: Eine Lösung ohne ein Pin-Pad bleibt also riskant.

2. Webbasierte ad-hoc-Bezahlvorgänge

Für Ladepunkte mit einer Lade­leistung kleiner als 50 kW muss ein sicherer Ad-hoc-Bezahl­vor­gang um­gesetzt werden. Auch QR-Code-Lösungen bleiben unter gewis­sen Voraus­setzungen erlaubt. Nach dem Scan des Codes mit dem Smart­phone wird der Nutzer zu einer ent­sprechen­den Preis­anzeige und Bezah­lung der Ladung weiter­geleitet.

Wichtig dabei ist: Der Betreiber muss gewähr­leisten, dass die Les­bar­keit des QR-Codes und die Sicher­heit des Zahlungs­vor­gangs gegeben sind.

Wie werden die Vorgaben in der Praxis umgesetzt?

Lesbarkeit

Ein Ladeinfrastrukturbetreiber muss regel­mäßig seine in Ver­wen­dung befind­lichen Pro­dukte auf Van­dalis­mus und Ver­än­derungen prüfen. Ins­beson­dere sollte der Betrei­ber bei den Kon­trollen darauf achten, dass die Codes nicht über­klebt oder mani­puliert werden. Ein QR-Code, welcher van­dalis­mus­sicher angebracht wird kann hier zur Mani­pulations­sicher­heit bei­tragen.

Praxistipp: Im Feld haben sich sog. „Doming-Aufkleber“ bewährt. Diese sind den klas­sischen flachen Auf­klebern vor­zuziehen. Der QR-Code-Druck ist unter der Doming­masse „ver­steckt“ und somit wirken sich Kratzer etc. nicht auf den Druck aus. Ein Über­malen oder Über­kleben wird für den Betreiber und den Nutzer so eben­falls sofort ersicht­lich.

Sicherheit des Zahlungsvorgangs

Die Webseite muss entsprechend gestaltet sein und ein sicheres Bezahl­ver­fahren ein­setzen. Dies wird in der Praxis durch die Nut­zung der ent­sprechenden Lösung in Zusammen­arbeit mit dem Back­end­anbieter realisiert.

Wichtig:

  • die angebotenen Bezahl­verfahren sind inter­national gültig
  • die Bezahlverfahren sind alle­samt für E-Commerce geeig­net und gesichert. Diese Ver­fahren beruhen auf den Ban­ken-Standards und Sicher­heits­mechanis­men.
  • bei den meisten Smart­phones ist die Auto­risierung des Bezahl­mittels über die Tasten­sperre bzw. Gesichts­erken­nungs­funk­tionen (z.B. Face-ID) gesichert.
  • Sichere Bezahlung nach Payment-Service-Directive II (PSD2) muss ein­gehalten werden.

Rechtlicher Hintergrund

Der Artikel 5 Absatz 1 und 2 lit. c) der AFIR erlaubt für Lade­punkte mit einer Lade­leistung von unter 50 kW alter­native Zahlungs­lösungen anstelle von Bezahl­terminals, voraus­gesetzt, dass ein sicherer Zah­lungs­vorgang gewähr­leistet ist.

Der Betreiber muss elek­tronische Zah­lungen über Geräte ak­zeptieren, die eine Internet­ver­bin­dung nutzen und sichere Zah­lungs­vor­gänge er­mög­lichen. Dazu gehören alle Geräte, die diese An­for­derun­gen erfüllen, ein­schließ­lich der­jenigen, die in die Lade­station ein­gebaut sind, so­wie mo­bile Geräte des End­benut­zers. Ein QR-Code, der den Nut­zer auf eine Web­site leitet, über die sichere Zah­lungs­vor­gänge per Mobil­telefon durch­geführt werden sind erlaubt.

Der Zahlungsvorgang muss ent­sprechend der Payment Service Directive II (PSD 2) durch­geführt werden.

Quelle: MENNEKES
Quelle: MENNEKES

Speziell für Deutschland gilt

Die o.g. Auslegung, dass „statische“ QR-Codes erlaubt sind, wird durch ein MENNEKES vor­liegendes Schreiben des Bundes­ministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) be­stätigt.

Das BMDV hat bestätigt, dass die Bundes­regierung, die EU-Kom­mission und die EU-Mit­glied­staaten diese Inter­pretation teilen.

Quelle: MENNEKES

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems mgk GmbH